Proforma rechnung Muster word

| 0

Es gibt keine festen Vorgaben dafür, wie eine Proformarechnung auszusehen hat. Allerdings gibt es rechtliche Bindungen, die durch einen solchen Beleg eingegangen werden. Mit einem Muster für eine Proformarechnung ist es möglich, ein anerkanntes Schriftstück zu erstellen. Wir haben alle relevanten Informationen zum Thema Proformarechnung für Sie zusammengestellt. Handelsgeschäfte mit nicht EU-Ländern sind mit Abstand der häufigste Nutzungsgrund für Proforma Rechnungen. Sie werden hierbei als Beleg und Nachweis für den Wert der verschickten Ware verwendet. Darüber hinaus kommen sie vor allem bei sogenannten Mustersendungen zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um unentgeltliche Ware, die zwar der Deklarationspflicht unterliegt, jedoch nicht in Rechnung gestellt wird. Beim Versand von Mustern ist die Angabe eines realitätsnahen Warenwerts besonders wichtig. Der Wert des Warenmusters beziehungsweise von Proben einer Ware darf nicht höher als 50 Euro sein. Es können bis zu fünf Muster auf der Proforma Rechnung aufgeführt werden.

Bei Zahlung auf Vorkasse kann die Proforma-Rechnung auch als Vorabkopie der tatsächlichen Rechnung verwendet werden. Sie dient damit als Zahlungsaufforderung und entspricht einer Auftragsbestätigung. Wichtig: Wenn die Verzollung auf Basis einer Proforma-Rechnung erfolgt, dann muss der Preis auf der Proforma-Rechnung mit dem auf der Handelsrechnung ausgewiesenen und tatsächlich bezahlten Preis übereinstimmen! Grundsätzlich sollte eine Proformarechnung immer dann ausgestellt werden, wenn der Wert einer Warensendung dargelegt werden muss. Daher werden im Exportgeschäft oft solche Rechnung ausgestellt. Weitere Situationen, in denen Proformarechnungen üblich sind, sind beispielsweise die Abwicklung von Geschäften, bei denen Vorkasse als Zahlungsbedingung vereinbart wurde, sowie der Austausch von Waren im Rahmen der Garantie. Die Proforma-Rechnung ist nicht zu verwechseln mit der Handelsrechnung oder Exportrechnung. Sowohl die Proforma- als auch die Handelsrechnung weisen den Warenwert vor dem Zoll des Einfuhrlandes nach. Eine Handelsrechnung wird allerdings Waren mit Handelswert beigelegt und muss daher im Gegensatz zur Proforma-Rechnung vom Empfänger beglichen werden. Ist also zum Beispiel kurz vorm Jahresabschluss bereits bekannt, dass ein Beleg über Leistungen oder Waren eingehen wird, dient eine Proformarechnung dafür, die Ausgaben vorzeitig zu buchen. In diesem Zusammenhang wird die Proformarechnung durch das Finanzamt wie ein Eigenbeleg behandelt. Ist das Schriftstück korrekt geführt, wird es für die Finanzabrechnung anerkannt.

Sobald die tatsächliche Rechnung vorliegt, muss diese den Proformabeleg ersetzen. Eine Proforma-Rechnung wird meistens dann ausgestellt, wenn kostenlose Mustersendungen oder kostenlose Ersatzteile – also Waren ohne Handelswert – von der Schweiz z. B. in das europäische Ausland versandt werden. Waren mit Handelswert, hingegen, muss eine reguläre Handelsrechnung beigefügt werden. Im Grunde gleichen Proformarechnungen normalen Rechnungen. Neben einer Rechnungsnummer enthalten auch sie Details hinsichtlich der erbrachten Leistungen, den Rechnungsbetrag, das Leistungsdatum und Angaben zum Aussteller sowie zum Rechnungsempfänger. Die Angaben auf der Proforma-Rechnung entsprechen im Prinzip denen einer regulären Handelsrechnung für den Aussenhandel. Im nächsten Abschnitt bieten wir Ihnen zudem eine kostenlose Vorlage, mit der Sie Ihre Proforma-Rechnung erstellen können. Die Proformarechnung ist ein Dokument, dass sich in erster Linie von der herkömmlichen Rechnung unterscheidet, in dem es den Käufer nicht zur Zahlung auffordert.

Sie wird buchhalterisch deshalb nicht erfasst. Waren sind beim Versand in oder aus Ländern außerhalb der EU gemäß der Zollbestimmungen grundsätzlich deklarationspflichtig. Wird eine Rechnung pro forma (lat. der Form halber) ausgestellt, dann dient dies dem Zweck der Deklarationspflicht beim Warenverkehr mit Drittländern nachzukommen auch wenn keine Zahlung fällig ist. Auch wenn Waren nicht bezahlt werden, z.B.