Rücktritt vom kaufvertrag auto unverbindlicher liefertermin

| 0

Eine Garantie wird gemäß den gesetzlichen Bestimmungen verlängert. Ist der Käufer Unternehmer, so hat der Käufer die gelieferte Ware unverzüglich nach Erhalt auf Mängel und Mengenunterschiede und unmittelbar oder mindestens drei Tage nach Erhalt der Ware bericht über den Mangel oder die Mengendifferenz zu überprüfen, andernfalls ist die Mängelrüge des Käufers ausgeschlossen. Bei versteckten Mängeln gilt die gesetzlich vorgesehene Frist für Mängelrügen. Im Falle einer berechtigten Mängelrüge hat der Verkäufer das Recht, einen Ersatz zu senden oder den Kaufpreisanteil im Zusammenhang mit dem mangelhaften Teil zu erstatten. Weitergehende Ansprüche des Käufers sind ausgeschlossen, insbesondere Schadensersatzansprüche, es sei denn, der Käufer weist nach, dass der entstandene Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Verkäufers beruht. Sofern dem Nutzer kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann, haftet er nicht für die Rechte Dritter (Eigentumsrechte, Muster, Markenrechte) in Bezug auf von ihm verwendete Schriften, Marken usw.. (3) Für den Fall, dass der Verkäufer nach Vertragsschluss Kenntnis von Umständen der finanziellen Verhältnisse des Käufers erhält, die die Erfüllung der Forderungen des Verkäufers gefährden (Kreditunwürdigkeit nach entsprechenden Kreditinformationen, Überschreitung der Kreditgrenze durch Abruf der Ware etc.), ist der Verkäufer berechtigt, die Lieferung zurückzuhalten, es sei denn, der Käufer leistet eine Vorauszahlung des vereinbarten Kaufpreises oder leistet Sicherheit. Kommt der Käufer der Aufforderung des Verkäufers zur Sicherheits- oder Vorauszahlung innerhalb einer angemessenen Frist nicht nach, kann der Verkäufer vom Vertrag zurücktreten. (2) Alle zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarungen werden in dem zwischen ihnen geschlossenen Vertrag, einschließlich dieser GSDC, vollständig schriftlich festgehalten. Die Mitarbeiter des Verkäufers sind nicht berechtigt, mündliche Änderungsvereinbarungen zu treffen.

2. Schadensersatzansprüche des Kunden sind jedoch ausgeschlossen. Dies gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden wegen Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn der Verkäufer für die Pflichtverletzung verantwortlich ist oder im Falle der Haftung für sonstige Schäden, die auf vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzung des Verkäufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.